Protokoll der MV 2012

 

Protokoll der Mitgliederversammlung

 

am 24.April 2012 um 19.30 Uhr

im Gotischen Haus, Bad Homburg

 

1.Begrüßung

 

Begrüßung der Mitglieder und Gäste des Fördervereins Kleiner Tannenwald durch den Vorsitzenden Franz-Josef Mues. Anwesend waren 58 Mitglieder und 33 Gäste, unter anderem , der OB Herr Michael Korwisi, , die Kulturreferentin Frau Beate Fleige, Dr.Linnes vom Gotischen Haus, Frau Balduan vom Denkmalschutz und Herr Klaus Walter, ständiger Sponsor des Fördervereins. Ebenfalls Micha Barsties, der Architekt unseres Projektes

Schweizerhaus, der am Abend noch Mitglied wurde.

So groß war der Besuch unserer MV noch nie.!!!

 

2. 10 Jahre Förderverein Kleiner Tannenwald und Jahresbericht 2011

 

Herr Mues berichtete ausführlich über die Chronik des Fördervereins, die Idee und die Entstehung,

sowie die Ziele der letzten Jahre. Einzelheiten seines Vortrages entnehmen sie bitte beigefügter Datei.

Mit viel Beifall wurde die Arbeit des Fördervereines  in den vergangenen 10 Jahren gewürdigt.

 

Im Jahresbericht 2011 berichtete Herr Mues über  die Fertigstellung des Rosentempels und des Rasenovals.

Die Sanierungsmaßnahmen des Eiskellers gehen zügig voran, mit Fertigstellung wird dieses Jahr gerechnet.

Das Schweizerhaus wurde katalogisiert, erhaltbare Teile sind sichergestellt, der Rest entsorgt und somit steht dem Wiederaufbau nichts mehr im Wege. u.U.kann mit dem Wiederaufbau bereits in diesem Jahr begonnen werden.

Der mit der Stadt Bad Homburg abgesprochene Zuschuß zum Erwerb der Restfläche KTW von der Familie Menzel- Kredel in Höhe von € 100.000,- wurde aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden bezahlt.

 

3. Mittelfristige Ziele des Fördervereins

 

Herr Mues stellte auch die weiteren Ziele des Fördervereins vor. Kurzfristig steht hier  die Wiederherstellung der Meierei im Fokus. Gearbeitet wird derzeit an der Erstellung und Diskussion eines Nutzungs- und Sanierungskonzeptes für die Meierei . Hier sind jedoch aufgrund der finanziellen Vorgaben im Moment bei der Stadt noch einige Bedenken vorhanden.

Zur geplanten Renovierung des Einganges Leopoldsweg sagte der Förderverein bereits finanzielle Unterstützung zu..

Weitere Wiederherstellungen sind in Planung. Der Grabegarten, das Heckenzimmer, die Brunnenstube, der Chinesische Pavillon und Boote für den Teich.

Das Buchprojekt wird weitergeführt, ist aber wahrscheinlich erst in 2013 realisierbar.

 

4. Bericht des Schatzmeister

 

Die Gemeinnützigkeit des Fördervereins Kleiner Tannenwald e.V. wurde am 24.05.2012

vom Finanzamt Bad Homburg für die Jahre 2008 bis 2010 bestätigt. Der Finanzabschluß 2011

liegt vor. Die Prüfung des Abschlusses 2011 ist durch den Prüfer Frank Marheinecke erfolgt.

Dank an Herrn Marheinecke für die Kassenprüfung. Für des Jahr 2012 wurde Herr

Frank Marheinecke durch die Mitgliederversammlung wieder bestellt.

Die Mitgliederzahl erhöhte sich im Jahre 2011 von 167 auf 173 fördernde Personen.

Aktuell sind es bereits 178.

 

Den Einnahmen in Höhe von  Euro 30.354,97 standen Ausgaben von Euro 918,89 gegenüber.

Die Einnahmen wurden geprägt von Mitgliedsbeiträge und Spenden. Hervorzuheben sind

die großzügigen  Zuwendungen durch die Emmy-Wolff-Stiftung, Hans-Helmuth und Maria

von Schmid-Hayn-Stiftung und die Peter und Christa Blancke-Stiftung. Für 2012 liegen

uns wieder Zusagen dieser Institutionen vor. In den Ausgaben sind unser hervorragender

Web-Auftritt, Kosten für Auflagen des vorhandenen Flyers und Bürokosten enthalten.

Die große Ausgabe in 2012 war der Zuschuß für den Kauf der Restfläche KTW von der Familie

Menzel-Kredel in Höhe von € 100.000,- an die Stadt Bad Homburg. Damit erhöht sich das

Aufkommen des Fördervereins KTW auf € 569.000,- für unser Projekt Kleiner Tannenwald.

 

Für das Jahr 2012 ist die Restaurierung des Einganges Leopoldsweg geplant, sowie eventuelle

Restkosten für den Aufbau des Schweizerhauses.

 

5. Entlastung des Vorstandes

 

Der Vorstand wurde auf Antrag aus der MV einstimmig entlastet und in seinem Amt bestätigt.

 

6. Grußworte Oberbürgermeister Michael Korwisi

 

Herr Korwisi bedankte sich beim Förderverein für die TEU 100.000,- zum Kauf des restlichen Grundstückes für den KTW. Das Rasenoval  ist fertig. Der Gustavgarten sei zwischenzeitlich ebenfalls durch die Stadt erworben worden.

Die feierliche Eröffnung fand Anfang Mai 2012 statt. Anstelle von Parkplatzflächen im KTW könnten eventuell.auch beim Gustavgarten Parkplätze ausgewiesen werden. Dies werde derzeit geplant.

Die finanziellen Mittel der Stadt seien jetzt jedoch neu zu ordnen. Bei einigen Dingen müssen jetzt langsamer vorgegangen werden. Anstelle der Meierei  wird man das Projekt Schweizerhaus präferieren. Erfreut zeigte sich der OB

das der Förderverein hier schon tätig war. Neben dem Architekten Micha Barsties, haben bereits einige

renommierten Bad Homburger Unternehmen bereit erklärt, materielle und finanzielle Hilfe einzubringen.

Bei ca. 70 % der Gesamtkosten seien gesichert.

Der Eiskeller würde teurer als zunächst geplant. Derzeit werde mit einem Aufwand von TEU 350.000,- kalkuliert. Davon müsse die Stadt rund TEU 200.000,- übernehmen. Aber auch der einzigartige Eiskeller würde das Juwel KTW weiter verschönern. Die Fertigstellung ist für diese Jahr geplant.

Die vom Förderverein geplanten kulturellen Veranstaltungen im KTW finde er prima und ausbaufähig.

 

7. Bericht des Stadtplaners

 

Herr Holger Heinze, der  Stadtplaner  der Stadt Bad Homburgs ließ nochmals die Sanierung des KTW Revue passieren. Mit Interesse verfolgte die MV seinen Vortrag und freute sich auch hier über die aufgezeigten Perspektiven zur weiteren Gestaltung des KTW´s.( siehe auch hier anhängende Datei).

 

8. Wiederaufbau Schweizerhaus Referenten Micha Barsties, Petra Bittkau/

    Herr Koppermann von den Landschaftsgärtner, Wiesbaden.

 

Die Referenden stellten gemeinsam die Pläne für den Wiederaufbau des Schweizerhauses vor.

Wobei die Landschaftsgärtner mehr die Historie betrachtet haben, während Micha Barsties

bereits einen aktuellen Vorschlag für Fertigstellung vorlegte. Er zeigte sich optimistisch,

das bereits in 2012 mit dem Bau begonnen werden könnte. (siehe auch hier anhängende Datei).

 

9. Die Historie der Schweizerhäuser, Referent Dr. Bernd Modrow

 

Unser Vorstandsmitglied Dr.Bernd Modrow berichtete über die Historie der Schweizerhäuser in Europa

und ihre Bedeutung für die Architektur in den Landschaftsgärten der Vergangenheit.

(siehe auch anhängende Datei).

 

10. Ende der Veranstaltung  22.10 Uhr

 

Nach Beendigung der MV klang der Abend bei einem  Imbiss und Umtrunk, der von der Firma Feinkost Lautenschläger gesponsert- und von den Damen der Aktionsgemeinschaft Bad Homburg unterstützt wurde, aus.

 

Herzlichen Dank an die Sponsoren!

 

 

Wolfgang Blum

(Schriftführer)

 


Startseite :: Impressum