Wiederherstellung & Neuigkeiten

 

Stand der Wiederherstellung 2002 / 2003 / 2004

Im Anschluss an den Erwerb des Geländes wurde mit der Sicherung und Erfassung des historischen Bestandes begonnen. Dazu zählen der Baumbestand, die Gebäude und die Wasserversorgung des Teiches.

Nach der durchgeführten Baumkartierung sind über 70 Bäume mindestens 220 Jahre alt. Sie stammen also noch aus der Anfangszeit des Kleinen Tannenwaldes. Die Baumkartierung war Grundvoraussetzung für das Parkpflegewerk, das Grundlage für die Sanierung des Gartendenkmals Kleiner Tannenwald ist.

Innerhalb dieses Parkpflegewerkes sind die Interessen von Natur- und Denkmalschutz dargelegt und alle im Hinblick auf die Wiederherstellung des Kleinen Tannenwaldes notwendigen Entscheidungen vorbereitet.

Stand der Wiederherstellung bis Ende 2006

Nachdem der gesamte Teichboden und die Insel von Bäumen, Sträuchern und Wurzeln befreit war, wurden die alten Ein- und Auslaufbauwerke entfernt und Neue errichtet. Danach wurde die Teichsohle und die Uferböschung mittels sog. "Betonit" Dichtmatten als natürliche Abdichtung neu befestigt und die Form des Teiches sowie der Insel anhand alter Pläne aus der zweiten Gestaltungsphase des Kleinen Tannenwaldes neu hergerichtet.

Die Fundamente der Kolonnaden und der Brücke wurden im Herbst 2006 neu hergestellt.

Am 19. & 20. Dezember wurde dann mit einer großen Pressekonferenz die 21m lange neue Brücke und die Kolonnaden - Säulen angeliefert und montiert.

Stand der Wiederherstellung bis Ende 2007

Am 01. Juli 2007 konnte die Oberbürgermeisterin Frau Dr. Ursula Jungherr, gemeinsam mit dem Staatsminister der Hessischen Staatskanzlei Stefan Grüttner, dem Vorsitzenden des Fördervereins Franz-Josef Mues, dem Vorsitzenden der Rotarier Peter Lieser und dem Gründer des Fördervereins Alexander von Stechow in einem Festakt mit über 500 geladenen Ehrengästen feierlich den fertiggestellten Teich mit Brücke und Kolonnade an die Öffentlichkeit übergeben.

Die Niederschläge und die fertiggestellten Zuläufe füllen momentan den See langsam, so dass voraussichtlich im Frühjahr 2008 der normale Wasserstand erreicht sein wird.

Stand der Wiederherstellung bis Sommer 2008

Der Teich ist voll und wird sehr gut mit Frischwasser versorgt.

Es wurde bereits rund um den Teich das originale Wegesystem mit gemütlichen Bänken wieder hergestellt, sowie  das Gestrüpp, bzw. Unkraut rund um den Teich und dem Eingangsportal entfernt, neue Sträucher gepflanzt und am Ufer Rasen gesät.

Weiterhin wurde der dichte "Gestrüpp" - Wald in Höhe der Meierei "ausgemistet" und auch dort ein Teil des alten Wegesystems in Form eines Rundgangs wieder hergestellt. Der Rundgang führt an der Meierei und an den beiden Ende Juli 2008 aufgestellten Gedächtnisurnen vorbei.

Stand der Wiederherstellung bis Oktober 2008

Das Areal für die Wiederherstellung der ehemaligen Eingangspaterren wurde gerodet und geräumt und es wurde eine Parkordnung erstellt.

Am 17. Oktober bekam der Förderverein von Frau Else Knöß geb. Racke ein Teekännchen und einen Gartenstuhl aus dem ehemaligen Cafe im Schweizer Haus überreicht.

Die Eltern von Else Knöß hatten von ca. 1925 bis ca. 1933 den gesamten Kleinen Tannenwald von der Staatlichen Schlösserverwaltung in Berlin als landwirtschaftliches Anwesen gepachtet.

Dabei wurde die Meierei als Wohn- und Bauernhaus mit Stallungen genutzt und in dem Schweizer Haus wurde ein Restaurant mit Cafe betrieben. In den Cafe/Restaurant gab es Apfelwein, Milch oder Hähnchen u.v.m. aus eigener Produktion. Es wurden mehr als 100 Hühner gehalten.

Ebenso konnte man damals Ruderboote mieten um auf dem Teich zu fahren.

29. Juni 2009

Dieser Tag war ein denkwürdiges Ereignis, denn der Förderverein Kleiner Tannenwald e.V. bekam in Darmstadt im Rahmen einer Feierstunde durch die Staatsministerin Eva Kühne - Hörmann den Hessischen Denkmalschutzpreis 2009 verliehen!

Diese hohe Auszeichnung erfolgte für "den vorbildlichen Einsatz zur Wiederherstellung des Kleinen Tannenwalds in Bad Homburg v. d. H.".

Stand der Wiederherstellung bis Juli 2009

Der Bereich zwischen Mariannenweg und dem Teich,  die ehemaligen Eingangsparterren als große Pflanzen - Ovale, sowie der ehemalige Laubengang mit allen Wegen wurden komplett wieder hergestellt.

21. September 2010

Die Stadt Bad Homburg kauft und übernimmt im Rahmen einer feierlichen Schlüsselübergabe den bisher noch in Privatbesitz befindlichen Teil des KTW inkl. dem verfallenen Schweizer Haus von den bisherigen Besitzern Familie Kredel und besitzt nun das gesamte Areal.

Somit kann nun in den nächsten Jahren das komplette Gelände inkl. der Gebäude wieder hergestellt werden.

Stand der Wiederherstellung bis November 2010

Der ehemalige Eiskeller wurde bereits wieder komplett freigelegt und mit einem Schutzdach gegen die Regen und Schnee geschützt.

Nach Abschluss der archäologischen Untersuchungen wird der Eiskeller dann nach diesen Erkenntnissen in der zweiten Jahreshälfte 2011 wieder hergestellt.

Stand der Wiederherstellung bis Januar/Februar 2011

Im November wurden alle bereits angelegte Wege rund um den Teich überarbeitet und teilweise wieder instand gesetzt.

Nach erfolgter Ausschreibung ist die entsprechende Vergabe an eine Gartenbaufirma zwecks Wiederherstellung des hinteren Teiles in Richtung Leopoldsweg erfolgt.

Stand der Wiederherstellung im November 2011

Das ehemalige Rasenoval, der Rosentempel und das ursprüngliche Wegesystem wurde wieder hergestellt.

Das Schweizer Haus wurde von der Denkmalbehörde komplett vermessen fotografiert und danach abgetragen.

Weiterhin wurden auf der Mitgliederversammlung im April Bad Homburger Handwerksfirmen aufgerufen, sich in einem gemeinsamen bürgerschaftlich-handwerklichen Engagement gegen Spendenquittung ihre Arbeitsleistung zum Wiederaufbau des Schweizer Hauses zur Verfügung zu stellen.

Erfreulicherweise sind bereits folgende Firmen vorbildlich diesem Aufruf gefolgt:

Architektenleistung komplett: Micha Barsties

Dacheindeckung und Spenglerarbeiten komplett: Fa. Willi A. Löw AG

Roh-Elektroarbeiten komplett ohne Beleuchtungskörper: Fa. Elektro Funk-Wandinger GmbH

Malerarbeiten Teil/evtl. komplett: Fa. Moses Baudekoration GmbH

Sanitärbedarf: Fa. Huhn Haustechnik GmbH

Folgende Gewerke werden noch benötigt:

Tiefbau, Rohbau, Trockenbau, Steinmetz, Zimmermann, Schreiner, Fliesenleger, Sanitärinstallateur, und Ofenbauer.

Über weitere Zusagen unter Email: reinking@kleiner-tannenwald.de freuen wir uns!

 


Startseite :: Impressum